Am Freitag

den 1. September 1972 stieg ich mittags, direkt nach Unterrichtsschluss, in den Zug und fuhr nach München. Ich hatte die Möglichkeit, die Olympischen Spiele zu besuchen und mir einige der Wettkämpfe anzusehen. Am Sonntag fuhr ich zurück. Beschwingt, voller Freude über die tolle Zeit, angesteckt von der Fröhlichkeit jenes Wochenendes. Mit der Erinnerung an Gespräche mit jungen Leuten aus aller Welt.  Ich war 18 und voller Neugierde auf das Leben und voller Hoffnung auf ein Miteinander über alle Grenzen hinweg.

Zwei Tage später hörte ich im Radio die Nachrichten vom Überfall auf die israelische Mannschaft. Fassungslos.

40 Jahre sind vergangen. Hat sich etwas geändert in dieser Welt? Nein. Noch immer regiert der Haß. Auf die Fremden, die anders sind, anders glauben, anders aussehen, anders denken.

Fassungslos.

 

Über lebensstraenge

Jahrgang 1953, verheiratet, Mutter zweier erwachsener Söhne, berufstägig, auf dem Weg in den nächsten Lebensabschnitt (passive Altersteilzeit), der mit dem 1. Mai 2014 (beginnen wird) begonnen hat.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s