Loslassen

In ihrem Kommentar zu meinem vorherigen Eintrag spricht Bea vom Loslassen.

Loslassen kann oder muss man nur, was man festhält. Halte ich fest? Ganz speziell, halte ich meinen Sohn fest? Ich denke darüber nach.

Über lebensstraenge

Jahrgang 1953, verheiratet, Mutter zweier erwachsener Söhne, berufstägig, auf dem Weg in den nächsten Lebensabschnitt (passive Altersteilzeit), der mit dem 1. Mai 2014 (beginnen wird) begonnen hat.
Dieser Beitrag wurde unter Familie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Loslassen

  1. Bea schreibt:

    Liebe Petra, Bables und Kleinkinder brauchen einen festen Halt! Das ist doch die Elternaufgabe.
    Loslassen beginnt aber auch schon bald, mir wurde es bei den ersten Schritten der Kinder in die unbekannte Welt bewusst!
    Das endgültige Loslassen in die eigene Lebenswelt ist mir , ehrlich gesagt, auch erst nach dem Auszug der Kinder (fast, ich arbeite noch daran, aber ich bin willig!) gelungen. Es ist auch ein wenig das Vertrauen in die eigene Erziehungsleistung, nicht wahr??

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s